Erstes Schulwiki zeigt wie wir vor Facebook das Internet als Pioniere ab 2000 in der Schule nutzten.

Rezensionen Ramon

Feuer in der Schule

Kurzbeschreibung

Saskia, Nana, Torben und Stummel. Die 4 sind die rasende Reporter der Schülerzeitung Blitz. Ihr Spruch heisst “Einer für alle-alle für einen." Sie suchen nach spannenden Storys und probieren sie aufzuklären aber damit, braucht man nur etwas und das ist Geschicklichkeit. Alles fing so an: Eines Morgens bekamen die Reporter eine schlechte Nachricht. Das Geld reicht nicht mehr für eine neue Ausgabe von ihrer Schülerzeitung. Da sagte Saskia zur Nana: “Du schreibst nicht gut, so ist die Zeitung langweilig.“ Da fingen alle an zu streiten! Aber dann passieren merkwürdige Dinge. Also beschlossen die 4 wieder Frieden zu machen. Als sie nach der Schule an der Raucherecke vorbei liefen, hörten sie einen lauten Schrei: “Feuer, Feuer, Feuer.“ Die 4 rannten so schnell wie sie konnten zurück zur Schule. Da sahen sie, dass der kleine Weihnachtsbaum brennt. Also haben die 4 zu tun. Eine Woche später brannte vor dem Eingang ein Abfallkorb. Die 4 haben vor der Schule einen Schatten vorbei sausen sehen. Sie haben den Verdacht, dass es ein Brandstifter gibt. RamonR

Der Detektiv Kwiatkowski

Kurzbeschreibung

Kwiatkowski ist ein 13 Jähriger Junge und er gehört zu der Detektiv Gruppe Wimelsdorf. Er löst Fälle mit seiner Mithelfern Olga, die 48 Jahre alt ist. Sie ist Kioskverkäuferin und gibt ihm Tipps und Ratschläge. Was er nicht mag ist die Schule. Er findet die Hausaufgaben blöde. Er liebt Capper Kaugummi und hat seinen Vorrat bei Olga. Er trinkt sehr viel Milch, so kann er besser studieren. Sein Erzfeind ist die Ratte aber ist nur ein kleiner frecher junge. Er hat von Olgas Kiosk die Kasse gestohlen. Es fing an, als Kwiatkowski ein Telefon von Olga bekam, ob er noch Kaugummi hat. Leider hat er seine 2 Päckchen gestern aufgegessen. Also ging er zu Olga um Nachschub zu holen. Als er sich auf den Weg machte, sah er verbrannte Container und Kübel. Bei Olga fragte er, was es sich mit dem verbrannten Abfallort auf sich hat. Nach einer Stunde hat Olga ihm alles erklärt und Kwiatkowski war sicher, dass es die Ratte war. Er übernahm eine Nacht die Aufsicht über die Container und Abfallkübel. Um Mitternacht hörte er ein Geräusch. Die Ratte und noch ein anderer Junge zu sehen, was für ein Glück! Er hatte sie auf frischer Tat ertappt. Am nächsten Tag nach der Schule erfuhr er von Olga, dass der Zweite junge Schlange hiess. RamonR ISBN 3-401-05256-x

Den Gorillas auf der Spur

Kurzbeschreibung

Dichter Nebel umgibt Anne und Philipp, als sie aus dem magischen Baumhaus klettern. Sie sind im afrikanischen Regenwald gelandet! Plötzlich schaut ein kleines Gorilla-Mädchen aus dichten Blättern. Es rief BUBU und forderte die Kinder auf zum Spielen. Anne kletterte mit und fiel schon bald vom Baum. Zum Glück verschlug es ihr nur der Atem. Weil es zu regnen anfing holte Philipp bei ihrem Rastplatz Schirm, Taschenlampe und den Rucksack. Er wollte sofort zu Anne zurück aber verlief sich im Nebel und der Dunkelheit. Am nächsten Tag fand ihn BUBU wieder und brachte ihn auf eine Lichtung von seiner Gorillafamilie. Silberrücken, Chef der Gruppe war mistrauisch und wollte Philipp verjagen. Anne zeigt ihrem Bruder, dass er sich wie ein Gorilla auf allen Vieren bewegen soll. Nach und nach lernten sie die Zeichensprache der Gorillas. Sie bekamen Essen und Trinken und die Mütter richteten ihnen sogar einen Schlafplatz ein. Die Kinder fanden es irre, dass die Gorillas so ähnlich wie Menschen sind. Anne und Philipp retteten ein Gorillababy. Der Silberrücken bedankte sich mit einem zärtlichen streicheln auf die Wange. Leider mussten sie schon wieder Abschied nehmen und reisten ins magische Baumhaus. RamonR ISBN 3-7855-5339-0

…und die falschen Vögel

Kurzbeschreibung

Neeeeein! Was passiert denn jetzt? Mein Körper kribbelt, mir wird übel und plötzlich geht alles Blitzschnell … Entsetzt schaue ich an mir herunter. Ich bin über und über mit orangenroten Federn bewachsen und meine Füsse haben sich in Krallen verwandelt. Ich war so erschrocken, dass ich in Ohnmacht viel. Nach drei Stunden erwachte ich im Spital. Ein Arzt sagte:“ alles ist gut, du siehst wieder normal aus.“ Ich durfte am nächsten Tag wieder nach Hause gehen. Als ich am Abend bei einer Strassenlampe vorbei kam, sah ich, dass ich immer noch ein Vogelschatten habe. Ich bin zu Hause angekommen da hatte Lili, Tania und Marc angerufen um zu fragen wie es mir geht. Sie wollten wissen, ob ich mit ihnen im Kino die schwarzen Geier anschauen würde. Ich war leider 10 Minuten zu früh beim Kino, da kam ein Mann und fragte mich:“ Was machst du da?“ Ich antwortete:“Ich warte auf meine Kollegen.“ Er holte ein Schlagstock hervor und schlug mich zusammen und entführte mich mit einem Auto. Nach einer Stunde hörte ich die Polizeisirene. Zum Glück hatte er mein Handy nicht gefunden. Ich rief der Polizei an und der Mann wurde verhaftet. Er hatte eingestanden, dass er eine Vogelmaschine gebaut hatte, um Vögel in Menschen umzuwandeln und umgekehrt. RamonR ISBN 3-7607-3866-4

Im Reich des Tigers

Kurzbeschreibung

Anne und Philipp sind mit dem Baumhaus im indischen Urwald angekommen. Sie wollen den Hund Teddy von einem Fluch befreien indem sie eine Sumpfpflanze und eine Adlerfeder von Lakota-Indianer benötigen. Mit Hilfe von den zwei Affen Kah und Ko konnten sie mit Lianen von einer gefährlichen Schlange flüchten. Die nächste Gefahr lauerte in einem Gebüsch. Da sprang ein Tiger auf sie zu doch auch jetzt überstanden sie die Gefahr. Am Nachmittag zogen sie mit den Elefanten weiter und hatten Schutz über die ganze Nacht. Am nächsten Tag hörten sie wildes Fauchen und Brüllen aus dem Dickicht. Sie erspähten den Tiger in einer Falle. Vorsichtig befreiten sie ihn. Teddy half ihnen mit lautem Gebell den Tiger fern zu halten. Am selben Abend kamen sie zu einem alten Blinden Mann, der ihnen sagen konnte wo sie die Lotusblüte finden können. RamonR ISBN 978-3-7855-4795-3


Zurück auf SchülerRezensionen

OrdnerKlasseStreiffEintritt2010

 
© A. Streiff, Oberstufenlehrer. Alle können eigenverantwortlich mitmachen, habt etwas Mut! last change: May 19, 2011