Erstes Schulwiki zeigt wie wir vor Facebook das Internet als Pioniere ab 2000 in der Schule nutzten.

Märchen Vier

Vorgabe: Es waren einmal zwei kleine Mädel, die hatten Vater und Mutter verloren und mussten darum zu einem hartherzigen, geizigen Bauern auf den Hof. Sie hatten die Kühe zu hüten, aber nicht etwa auf der fetten Weide, deren Heu der Geizkragen verkaufte, sondern nur an den sandigen Wegrainen und an den schattigen Waldränder, wo wenig wuchs. Da war es kein Wunder, dass die Kühe abends hungrig heimkamen und die armen Mädchen mit argen Schlägen empfangen wurden. „Geht doch an den Lisseteich, dort wächst ja saftiges Grün!“, maulte der Bauer. Aber die Mädel fürchteten sich; denn die Wasserlisse ist nicht weniger verrufen als anderswo der Wassermann. Wer zu nahe an den Teich kommt, wird von ihr hinab gezogen und muss ein Lissenkind werden, das im Wasser lebt, halb Mensch, halb Fisch. Na, und wer will denn das und will seine Seele verlieren unter dem Wasser, wo sie nicht aufsteigen kann zur ewigen Seeligkeit? Als aber der garstige Geizknochen immer heftiger auf die armen Dinger einschlug, da sagten sie sich, bei der Lisse im Teich könne es auch nicht schlimmer sein, und sie trieben am nächsten Tag die Kühe zum Wasser...

Deine Fortsetzung:


SchülerFortsetzungsGeschichten

 
© A. Streiff, Oberstufenlehrer. Alle können eigenverantwortlich mitmachen, habt etwas Mut! last change: November 26, 2005