Erstes Schulwiki zeigt wie wir vor Facebook das Internet als Pioniere ab 2000 in der Schule nutzten.

Lösungs Vorschläge Schulfernsehen Wildschweine

Lösungen zu den Fragen 1 bis 8

1. Trage alle Informationen über die mändlichen Wildschweine zusammen.
Männliche Wildschweine heissen Keiler. Sie werden über 200 Kilogramm schwer. Als Kennzeichen haben sie nach oben gebogene Eckzähne, die zeitlebens nachwachsen. Sobald junge Keiler mit 18 Monaten aus der Rotte vertrieben werden, leben sie als Einzelgänger. Wenn sie trotzdem aufeinander treffen, zeigen sie mit Hilfe von Körpersignalen, wer der Stärkere ist. So können sie Kämpfe vermeiden und vor allem im Winter Energie sparen und Verletzungen umgehen. Wenn Ende Oktober die Paarungszeit beginnt, suchen die Keiler die Nähe der Rotten. Sie markieren bei jeder Gelegenheit mit ihrem schaumig geschlagenen Speichel und einem Drüsensekret aus den Augen. Mit ihrem männlichen Duftstoff wollen sie eine Bache erobern. Dabei kommt es auch zu aggressiven Zweikämpfen.

2. Was weisst du über die weiblichen Wildschweine?
Weibliche Wildschweine nennt man Bachen, sie werden ca. 60 – 100 Kilogramm schwer. Die führende Bache einer Rotte bestimmt durch ihr Verhalten, wann die Weibchen paarungsbereit sind. Dadurch verlassen die werdenden Mütter alle etwa zur gleichen Zeit die Rotte, um im März ihre 4-8 Jungen zur Welt zu bringen. Die letztjährigen Jungen bleiben bei der Rotte. Die Bachen bauen sich für die Geburt ein Versteck aus Ästen, das sie tagsüber nur selten und wenn es genug warm ist verlassen. Je mehr Eicheln es im letzten Herbst hatte, desto mehr Junge kommen zur Welt. Da die Bachen 14 Zitzen haben, bekommen alle Frischlinge genug Milch. Die hinteren Zitzen sind besonders begehrt, da diese besonders viel Milch produzieren. Mit einem leisen Grunzen lockt die Mutter jeweils die Jungen zum Trinken heran. Mitte April kehren die Bachen mit ihren Jungen zur Rotte zurück. Da ja alle Bachen fast gleichzeitig ihre Jungen bekommen und diese gleich alt sind, können sie sich die Betreuung sehr gut teilen. Wenn Bachen eine Gefahr für ihre Frischlinge vermuten, werden sie besonders angriffslustig.

3. Notiere alles, was du über die jungen Wildschweine erfährst.
Junge Wildschweine nennt man Frischlinge. Sie werden nach rund 16 Wochen Tragzeit im typischen gelb-braun längsgestreiften Jugendkleid geboren, eine vorzügliche Tarnung. Frischlinge haben ein Geburtsgewicht von 700 – 1000 Gramm und können vom ersten Tag an gut laufen. Auf Streifzügen mit der Mutter lernen sie die Umgebung kennen. Am liebsten spielen die Frischlinge. In Balgereien und Kämpfen üben sie fürs spätere Leben. Bereits nach etwa drei Wochen haben die Frischlinge beim Trinken eine Lieblingszitze, die sie auch verteidigen. Die stärksten Frischlinge trinken bei den hintersten Zitzen, wo am meisten Milch kommt. Wenn sie mit ca. vier Wochen zurück zur Rotte kommen, essen die kleinen Wildschweine bereits Wurzeln und Gras und wühlen wie die Grossen. Frischlinge brauchen eiweissreiche Kost und fressen deshalb besonders viele Kleintiere. Trotz grosser Fürsorge überlebt nur etwa die Hälfte aller Frischlinge den ersten Winter.

4. Was weißt du über das Thema „Feinde des Wildschweins“?
In Osteuropa ist der Wolf ein natürlicher Feind der Wildschweine. In Kasachstan z.B. reisst ein Wolf pro Jahr 50-80 Wildschweine. In unseren Gegenden hat das Wildschwein keine natürlichen Feinde. Einzig die Jäger können den Wildschweinen gefährlich werden. Obwohl jährlich in ganz Europa eine Million Wildschweine erlegt werden, bringt das den Bestand nicht in Gefahr. Da die Wildschweine sehr anpassungsfähig sind, konnten sie sich in den letzten hundert Jahren trotzdem stark vermehren. Wichtig für die Jäger ist, dass sie sinnvoll jagen. Sie beobachten eine Rotte, um zu erkennen, welches die ranghohen Leitbachen sind. Diese dürfen nämlich nicht geschossen werden, da sonst die Hierarchie einer Rotte durcheinander gerät. Wenn die führenden Bachen erlegt werden, bekommen sehr junge Weibchen bereits Nachwuchs, und die Rotten vermehren sich noch stärker. Es müssen daher nur junge Tiere geschossen werden.

                              

5. Beschreibe die Forschungsarbeit mit Wildschweinen.
Forscher versuchen herauszufinden, wohin Wildschweine wandern und wie nah sie sich zu uns heranwagen. Sie stellen Fallen mit Mais als Köder auf. Gefangene Wildschweine bekommen eine Ohrenmarke und einen Sender. Damit können nun Jäger die Tiere erkennen oder die Forscher mit den Peilsendern den Aufenthaltsort der Tiere genau ausmachen. Die Sender geben genau Auskunft über die Wanderungen und Reviergrössen der Wildschweine. Auch fand man heraus, dass die Wildschweine viel standorttreuer sind als bisher angenommen. Bereits ein Tag nach einer Treibjagd sind die Wildschweine wieder an ihrem vorherigen Platz.

6. Was hat die Schweinepest mit den Wildschweinen zu tun und wie wird dagegen vorgegangen?
Es wird vermutet, dass die Wildschweine die Schweinepest an unsere zahmen Hausschweine übertragen. Deshalb wird genau untersucht, ob die Wildschweine wirklich so nahe zu uns herankommen. Damit die Wildschweine möglichst nicht an der Schweinepest erkranken, werden Impfstoffe im Boden vergraben. Die Wildschweine graben danach und nehmen mit der Nahrung gleichzeitig auch den Impfstoff zu sich.

7. Welche Erfahrungen machen Bauern mit Wildschweinen?
Obwohl die Wildschweine eigentlich reine Waldbewohner sind, können sie für die Bauern zur Plage werden. Frisch gesäte Felder sind für die Wildschweine ein gefundenes Fressen. Jedes Samenkorn wühlen die Wildschweine mit ihrer Schnauze aus der Erde. Somit haben die Wildschweine eine ergiebige neue Nahrungsquelle. Wenn der Mais grösser ist, schützen die Bauern ihre Felder vor Wildschweinen. Eine Rotte könnte sonst mühelos ein ganzes Feld zerstören.

                                  

8. Erkläre anhand einer Tabelle den Jahreszyklus einer Wildschweinrotte.

Jahreszeit:Jahreszyklus
März:4-8 Frischlinge kommen abseits der Rotte zur Welt.
Mitte April:Mutter und Junge kehren zur Rotte zurück.
Hochsommer:Die Wildschweine verbringen viel Zeit am Wasser essen Unterwasserpflanzen und suhlen sich im Schlamm.
Ende Oktober:Die Paarungszeit beginnt. Keiler suchen die Nähe der Rotte.
November - Januar:Brunft (Rauschzeit) ist auf dem Höhepunkt.


Zurück auf DieWildschweine
 
© A. Streiff, Oberstufenlehrer. Alle können eigenverantwortlich mitmachen, habt etwas Mut! last change: December 15, 2004